Erbrecht

Ehegatten sind im Fall der Trennung auch weiterhin erbberechtigt, so dass eine Trennung selbst nichts an den gesetzlichen Erb- und Pflichtteilsansprüchen ändert. Nach den gesetzlichen Vorschriften wird das Erbrecht des überlebenden Ehegatten erst dann aufgehoben, wenn die Voraussetzungen der Scheidung zum Zeitpunkt des Todes gegeben waren und der Verstorbene die Scheidung selbst beantragt oder ihr zugestimmt hat. Der Ehegatte, der die Scheidung herbeiführen will kann demnach noch deshalb erben, weil der Verstorbene zuvor der Scheidung noch nicht zugestimmt hat.

Es ist also zu beachten, dass bereits der Scheidungsantrag des Verstorbenen oder dessen Zustimmung zu dem Antrag des anderen Ehegatten direkte Auswirkungen auf das Erbrecht hat.

Soweit es gewollt ist, sollten daher bereits nach der Trennung Maßnahmen getroffen werden, die geeignet sind, die unerwünschten erbrechtlichen Folgen zu verhindern. Sie sollten daher, insbesondere auch dann, wenn ein gemeinschaftliches Testament oder ein Ehevertrag besteht, fachkundigen Rat einholen.